Sechs Wochen nach Roth

Soooo, sechs Wochen sind rum und es geht bergauf. Was waren die letzten sechs Wochen doch mühsam und zäh. Außerdem hab ich mich leider wenig professionell verhalten. Es hatte sich so einiges an diversen Arbeiten angesammelt, die ich in den Wochen und Monaten vor Roth diskret ignoriert habe. Naja, sagen wir es anders. Ich war auf Roth fokusiert. Sich auf eine Sache zu fokusieren führt ja oft zum Erfolg und in meinem Fall hat es sich wirklich gelohnt 😉 Aber dann ist der große Tag rum und plötzlich fällt einem alles auf, was man in den Wochen zuvor aus dem Blickwinkel verbannt hatte. Oh man. Deshalb war ich alles andere als faul in letzter Zeit, aber wenig sportlich aktiv 😉 Für die zweite Langdistanz in vier Wochen hätte ich gerne etwas mehr gemacht. Hm. Nächstes mal vielleicht 😉 Aber nun zeigt die Form- und Leistungskurve deutlich nach oben. Die letzten Trainingseinheiten stehen auf dem Plan und nächstes Wochenende geht es dann mit den letzten drei Wettkämpfen der Saison 2011 los. Nordseewoman, Challenge Walchsee, Challenge Henly. Je näher sie rücken, desto mehr motiviert bin ich und schon wieder deutlich fokusierter. Ich freu mich drauf. Das ist alles ein sehr gutes Zeichen. Es kann losgehen!!!!

Nur noch zwei….

Nur noch zwei harte Einheiten und ein Wettkampf, dann hab ich es geschafft!!!! Ich hab seit Freitag soo hart trainiert! Wahnsinn! Und das alles mit der Vorbelastung von Kraichgau. Puh! Verrückt 😉 Ich bin so k.o. Echt. Bin ich froh, wenn es jetzt dann rum ist! Am Samstag nochmal lang und intensiv, am Dienstag nochmal intensiv, nächsten Sonntag Rothsee und der Rest ist geschenkt. Pille palle 🙂 Mal 100 radln, mal 60, 8 laufen, 12 laufen und a bisserl schwimmen. Das ist ja alles nix 😉

Noch zwei und dann GESCHAFFT!!!! Juchuu!

Fünf Stunden Training im Regen….

Was ist der beste Ersatz für eine Badewanne nach 4h radln im Regen mit 3 x KA am Kesselberg? Richtig! Ein Koppellauf… 🙂 Nach ca. 3 km fing es langsam in den Zehen zum Kribbeln an, nach 4km hab ich Zehen wieder gespürt und nach weiteren 2km hab ich sogar die Ärmlinge unter der Regenjacke ausgezogen. Zuhause angekommen war mir wieder warm. Was sind schon Was ist der beste Ersatz für eine Badewanne nach 4h radln im Regen mit 3 x KA am Kesselberg? Richtig! Ein Koppellauf… 🙂 Nach ca. 3 km fing es langsam in den Zehen zum Kribbeln an, nach 4km hab ich Zehen wieder gespürt und nach weiteren 2km hab ich sogar die Ärmlinge unter der Regenjacke ausgezogen. Zuhause angekommen war mir wieder warm. Was sind schon 5h Training im Regen, wenn man solche Tricks kennt??? ;-))5h Training im Regen, wenn man solche Tricks kennt??? ;-))

Radioreportage über die Girlsweek in Istrien

Während meines Istrienaufenthaltes habe ich zweimal die Girlsweek geleitet. In der zweiten Woche war eine Reporterin des Bayerischen Rundfunks vor Ort, die für das B5 Fintessmagazin eine Reportage machte. Das Ergebnis könnt ihr auf BR Online finden.

Dreieinhalb Wochen vergehen wie im Flug!

Dreieinhalb Wochen Istrien sind vorbei. Ich habe viel trainiert, viel gearbeitet, bin traumhafte Touren gefahren, habe tolles Wetter gehabt und viele nette Leute kennen gelernt. Es war eine tolle Zeit und ich kann noch gar nicht glauben, dass am Freitag vier Wochen um sind und ich schon nach Hause fahre. Ich bin noch nicht weg, aber freue mich schon auf das nächste Jahr 🙂

Eigentlich wollte ich nur drei Wochen bleiben, habe mich aber erweichen lassen und spule diese Woche noch mal 450km und ca. 5000hm ab. Warum auch nicht, bin eh grad so gut dabei und es läuft wie von selbst. Ich merke keinen Unterschied, ob ich am Tag 100km Rad gefahren bin oder nicht. Das ist doch mal was, oder? Wahnsinn! ;-)))

Die Zeit hier war durch und durch positiv und ich glaube, dass ich trainingstechnisch einen riesengroßen Sprung gemacht habe. Fuerteventura und den mäßigen Februar hab ich gut kompensieren können. Hoffentlich trügt mich mein Gefühl nicht und hoffentlich geht es bis Roth genauso weiter. Wenn ja, dann wird alles gut 🙂 Und nun konzentriere ich mich erstmal voll auf Worms. Auf geht’s!