Ganghofer Lauf Leutasch – 42km Skating bei Neuschnee ;-)

Mein Fazit: Gar nicht schlecht gelaufen 🙂 Siebte Gesamt, was glaub ich nicht viel heißt. Zwei Mädels kamen mit 1:58 ins Ziel, dann eine mit 2:13, 2:20, 2:23, 2:26 und dann ich mit 2:29. Die ersten Drei waren auf jeden Fall Wintersportler, dementsprechend möchte ich mich nur bedingt mit ihnen vergleichen 😉 Außerdem würde mich als Skilanglauf Rookie brennend interessieren, was die Verhältnisse an dem Ergebnis ausmachen. Ich weiß, dass die Siegerin, Siegrid Mutscheller, aus der ersten Reihe gestartet ist. Sie konnte wahrscheinlich eine der schnellen Gruppen erwischen, musste nicht von Anfang an immer mal wieder Tempo raus nehmen, weil einer stürzte oder langsamer um die Kurve fuhr weil es ihm zu glatt war und alle dahinter bremsen mussten (Ziehharmonika…) usw. Und mich würde interessieren wie die Spur für die ersten 100 Läufer aussah…. Naja, werde ich wohl nie erfahren 😉 Aber interessant wäre es schon!

Ich kämpfe leider immer noch etwas mit den Nachwirkungen meiner Krankheit im Trainingslager. Jetzt schon seit fünf Wochen :-/ Muskulär bin ich einfach noch nicht wieder 100% fit. Deshalb bin ich echt froh, dass ich mich gestern mal wieder quälen konnte. Vielleicht haut’s ja so mal den Dreck aus der Muskulatur 😉 Hirn aus, Qual an. Und so war es dann auch. Der Schnee war total stumpf. Über Nacht hat es bestimmt 30cm Neuschnee in die Leutasch geschneit. Es gab eine dünne Spur, die total glatt war. Zu glatt. Außerdem war sie viel zu schmal. Den Abdruck musste man schon außerhalb in den festgetretenen Rillen machen. Ich glaub, ich bin die ganzen 42km nur auf der Kante gefahren… Jedes mal wenn ich versucht habe mich auf eine schöne Technik zu konzentrieren bin ich entweder direkt überholt worden, oder ich hab so einen Wackler gehabt, dass ich deshalb überholt wurde. Also sofort wieder gute Technik aus und irgendwie durchkämpfen. Runter nach Unterleutasch bin ich mal etwas ins ordentlichere 1:2 m.A. gekommen und konnte da auch etwas Tempo machen, aber zurück war es für einen 1:1 zu langsam und für 1:2 eigentlich zu schnell. Das war etwas nervig. Für mich zumindest. Außerdem hab ich wohl runter zu etwas zu viel Gas gegeben und musste das dann rauf zu erst mal kompensieren. Auch in der Anfangsphase hab ich überpaced. Das Gewimmel am Start kann ich einfach nicht (noch nicht). Ich hab so brav meine Ski früh genug weit vorne in die Spur gelegt, um dann zu erfahren, dass man auch ganz spät kommen kann und seine Ski einfach zwischen die Spur legen kann. Klar, für was sind ja auch solche Spuren da? Dann hätte man die ersten Meter zumindest feindfrei Doppelstockschieben können. So leider nicht. Desweiteren musste ich noch zweimal ausweichen, weil es vor mir jemand geschmissen hat und so sind die rechts von mir schön an mir vorbei gezogen und ich war wieder nur im absoluten Mittelfeld. Leider. Hatte mir da echt mehr vorgenommen. Überholen war schwer, da ja nur eine dünne Spur hart war. Links oder rechts davon musste man ganz schön Körner lassen, um mal an jemand vorbei zu ziehen. Also reihte man sich ein, was dazu führte, dass ein einziger, der etwas langsamer wurde ein riesen Loch gerissen hat. Wenn ich mich von Anfang an weiter vorne halten könnte, wäre es mir wohl möglich ein konstant höheres Tempo der vorderen Gruppen mitzugehen. Mist. Aber da hilft nur Übung und Erfahrung! Die hab ich mir nun für die nächste Wintersaison vorgenommen ;-)) Trotzdem hat es Spaß gemacht und heute tut mir ziemlich viel weh – perfekt! 🙂