11. Platz beim Challenge Walchsee-Kaiserwinkl

Am Sonntag lief es bei mir leider nicht rund. Ich habe von Anfang an keinen Rhythmus gefunden. Das Schwimmen war noch ganz ok aber auf dem Rad lief es nicht gut. Letzte Woche in Wilhelmshaven hab ich mich noch aufs Rad gesetzt und bin über die Strecke geflogen. Am Sonntag haben sich zwar meine Beine schnell bewegt, aber mein Wattmesser hat erschreckend geringe Werte angezeigt. Hm. Hab dann kurz versucht die Wattwerte hochzuschrauben, aber das hat sich nicht gut angefühlt. Ich wollte nicht denselben Fehler wie in Worms machen und gleich von Anfang an auf dem Rad überzocken. Also hab ich auf mein Bauchgefühl gehört und bin zügig aber ohne den letzten Push geradelt. Dann musste ich mich leider auch noch über die direkte Pro und AK Konkurrenz aufregen, die ganz offensichtlich und aggressiv Windschatten gefahren ist. Die Mädels sind in einem Männerpulk zu mir aufgefahren. Bergan sind ihnen die Jungs weggefahren. Eine konnte wohl mitradeln und hatte am Ende auch eine gute Radzeit stehen… Die anderen Drei sind alleine, ohne die Jungs, nicht von mir weggekommen. Ich bin sogar wieder zu ihnen hin gefahren aber wegfahren konnte ich ihnen nicht. Eine gegen drei, das klappt leider nicht wenn der Wind von vorne kommt. Ich hab mir dann wirklich überlegt was mir jetzt wichtiger ist, ein sauberes Rennen oder eine gute Platzierung. Ich habe mich für ein sauberes Rennen entschieden (schweren Herzens und ziemlich sauer) und hab deshalb auf dem Rad Zeit und Platzierung eingebüßt. Aber egal. Ich konnte eh nicht meine volle Leistung abrufen, wie ich mir das gewünscht hätte. Auch beim Laufen lief es zwar zügig, aber nicht richtig schnell. Es hat immer der letzte Punsh gefehlt. Dann hab ich mich noch auf meine Uhr verlassen und gedacht, dass ich schneller unterwegs wäre. Das war ein Fehler. Aber an dem Tag kein schlimmer. Viel schneller wäre es nicht gegangen. Naja. Im Ziel standen 4:49 Stunden auf der Uhr. Ich hatte mir weniger ausgerechnet. Natürlich bin ich unzufrieden und enttäuscht, aber ich kann es nicht ändern. War definitiv kein Tag zum Bäume ausreißen. Es kann nicht immer optimal laufen.

Irgendwie scheinen mir dieses Jahr die Mitteldistanzen nicht zu liegen. Ich finde einfach nicht das richtige Tempo. Kraichgau ging ja schon schief und nun auch Walchsee. Auf Sprint und Olympisch lief es echt gut dieses Jahr. An den Start gegangen und ausgekotzt. Langstrecke lief dieses Jahr auch gut :-)) Nur die Distanzen dazwischen. Ich kann sie nicht im Kurzdistanztempo angehen, aber ein Tempo genau zwischen Kurz und Lang zu finden ist mir noch nicht gelungen. Hm.

Für die Challenge Henley-on-.Thames am 18.9 stehen die Zeichen aber nicht schlecht! Ich war wie nach Kraichgau ebenfalls nicht so k.o. wie ich es von einer Mitteldistanz gewöhnt bin. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich in die Tempi von Sonntag weiter schwimmen, radln und auch laufen hätte können. Und wenn es noch 90km Rad und 21km Lauf mehr gewesen wären, hätte ich mich sicher noch um den ein oder anderen Platz nach vorne arbeiten können. Für mich war es am Sonntag einfach zu kurz ;-)) Mal sehen, wie es in zwei Wochen läuft.

Ein Gedanke zu “11. Platz beim Challenge Walchsee-Kaiserwinkl

  1. Servus Heike,
    als ich dein Ergebnis las dachte ich: Hm, heute liefs mal nicht so dolle. Ärgerlich ist jedoch die Tatsache, daß sich Mitbewerberinnen gegen die Regeln verstoßen haben. Soweit kenne ich mich schon aus. Fairniss ist oberstes Gebot, so sehe ich das auch. Ich kann mich sehr gut in deine Lage versetzen, wenn man sieht es geht einfach nicht mehr. Mit passierte das letztes Jahr in der Champagne. Eine Gruppe aus Reims überholte mich und ich dachte aufi, da hänge ich mich jetzt dran. Pustekuchen, die waren schneller unterwegs… das Tempo konnte ich nicht mitgehen.
    Die Daumen für den 18.09.2011 werden selbstverständlich gedrückt…
    Salut
    Helmut

Kommentar verfassen