Gelungene Generalprobe beim Rothsee Triathlon

Ich habe einen sehr guten sechsten Platz in 2:15:14 Stunden eingefahren. Damit bin ich echt zufrieden! Ich war ja vorab richtig erschöpft vom vielen Training, dafür lief es richtig, richtig gut! Beim Schwimmen hab ich etwas Zeit liegen lassen, weil ich zu Beginn mit dem Kopf noch nicht im Rennen war. Ich hab sogar kurz mal Atemnot bekommen und hab ein paar Züge Brust eingelegt. Dann das Tempo einfach verlangsamt, bis ich drin war und erst dann richtig Gas gegeben. Da waren die ganzen schnellen Schwimmer leider schon weg und ich war dann ständig am Überholen. Also keinen Wasserschatten. Ich hab arbeiten müssen… In der Früh hab ich noch schnell mein Rad beim Bikemechaniker abgegeben, weil meine Schaltung nicht ordentlich geschalten hat. Ich hab mich am Samstag Abend noch länger daran versucht, aber keine zufrieden stellende Einstellung gefunden. Er hat es dreimal probiert und plötzlich den Schaltzug in der Hand gehabt – abgerissen… Also noch schnell einen Neuen rein. Dann endlich einchecken, da stellt der Kampfrichter fest, das mein Helm hinten gebrochen ist. Panik! Gibt’s das? Ist noch niemandem aufgefallen, mir auch nicht. Also hab ich über den Sprechen ausrufen lassen, ob jemand einen Helm herleihen könnte. Und Gott sei Dank hat sich jemand gefunden! Vielen Dank noch mal an dieser Stelle! Das war echt meine Rettung gestern. Mal sehen, dann werde ich in Roth wohl mit Zeitfahrhelm fahren. Ich hab zwar noch einen normalen Helm daheim, aber der ist nicht so gut und leicht wie der jetzige… Hm.

Leider haben diese zwei Vorkommnisse meinen Zeitplan durcheinander geworfen. Also kein Einschwimmen mehr, wie geplant. Fünf Minuten schnell hin und her. Deshalb auch die Atemprobleme zu Beginn. Wenn man halt schon erschöpft ist und sich dann auch noch nicht warm macht, aber Vollgas los schwimmt, dann klappt das halt nicht…. Selber schuld 😉 Bin aber trotzdem noch mit ner 23:32 aus dem Wasser. Also war es gar nicht so schlecht….

Der Rest war echt gut. Ich hab ständig versucht Vollgas zu gehen. Alles, was gerade geht. Nochmal richtig hart Radfahren und richtig hart Laufen. Reminder für die Muskeln, damit sie mal wieder merken, wie das geht 🙂 Hat funktioniert. Radfahren, incl. Wechselzeiten hat 1:09:38 gedauert. Viertbeste Radzeit und insgesamt sind nur vier unter 1:10 geradelt. Das passt doch 🙂 Und dann noch ne 42:04 gelaufen – sechst beste Laufzeit. Direkt nach dem harten Radfahren. Ich hab echt bis in die Wechselzone voll gedrückt, weil ich noch nach Eckersmühlen die Heidi überholt habe, also musste ich voll durchdrücken… Und dann direkt voll loslaufen – Aua 🙂 Wie schön gemütlich ist doch ein Ironman gegen so was.

Was will ich also mehr? Ich war nicht langsam, obwohl ich mich k.o. gefühlt habe. Ich war im Ziel nicht so erschöpft, dass ich umfallen musste. Ich bin direkt danach auslaufen gegangen und das lief auch noch gut. Im Grunde bin ich wohl wirklich, wirklich fit für die Challenge!!! Jippie! Ich freu mich……. Nur noch 13 Tage…. *aufgeregt*

Kommentar verfassen